Grillen im Herbst: BOCK auf ein herrliches Schmankerl!

Bis Weihnachten stehen zwei „Flaschen“ im Mittelpunkt: Der Jacobi Weißbier-Bock der Brauerei Hacklberg ( in der „Glas-Flasche“ )und der „Flaschenzug“ an unserem Schwenkgrill! Der kommt zum Einsatz, wenn wir jetzt die Kartoffel-Pfanne zubereiten. Übrigens:  Wir machen nicht den Bock zum Gärtner, sondern zum passenden Begleiter unseres Herbstschmankels!

präsentiert zum seinem

 

unser Schmankerl 2017:  Jacobi-Kartoffel-Pfanne

Grillen im Herbst und Winter – da kommen entlich wieder die Eintopf-Gerichte wieder zum Einsatz. Wir können diese Gerichte bestens vorbereiten sie und problemlos aufwärmen. Übriggebliebenes wird einfach eingefroren. Und bei Bedarf wieder aufgetaut. Und je öfter man sie wieder aufwärmt, umso besser schmeckt ……….

 

Das perfekte Rezept für 4 Personen:

2 EL Butterschmalz

100 g Speck

500 g Rindfleisch

2 mittelgroße Zwiebeln

1 Knoblauch-Zehe

300 g Bohne

100 g Mais

1 rote Paprika

500 g Kartoffel

3 Tomaten

¼ geriebene Muskatnuss

1 EL Bohnenkraut

Tomaten

Becher Crème Fraîche

1  Liter Hühnerbrüh

0,25 Liter Jacobi Weizenbock Bier, Brauerei Hacklberg

 

 

Zwiebeln und Knoblauch schälen. Speck und das gewürfelte Fleisch in der Grillpfanne mit Schmalz anbraten, Zwiebeln und Knoblauch dazugeben. Mit Hühnerbrühe und  Jakobi Weißbier Bockaufgießen. Kleine gewaschene Kartoffeln dazugeben und bei schwacher Hitze  (also Pfanne mit Flaschenzug (z.B. Schwenkgrill Barbecook) höher  stellen 1 Stunde über dem Feuer köcheln lassen.

Inzwischen die Bohnen putzen, waschen und in 3-4 cm lange Stücke schneiden und mit dem Bohnenkraut in die Pfanne geben. 

In Streifen geschnittene Paprika waschen, und ebenfalls in den Topf geben. Weitere 15 Minuten kochen lassen, bis alles gar ist. Währenddessen die Tomaten entkernen und klein schneiden. Mit Tomatenpulver und Muskatnuss dazu geben.

Mit Petersilie, Salz und Pfeffer abschmecken. Ganz zum Schluss – ein KANN -kein MUSS – Crème Fraîche unterrühren.

Für alle die es“SCHARF“ lieben:  Kurz vor dem Servieren noch einen Hauch Piment d´Espelette  (französiches Chili-Pulver) über jeden Teller!

 

 

 

 

Und dazu gibt es das

Quelle: Grundrezept –  Gewürze der Welt      Fotos: Brauerei Hacklberg, Barbecook   Bearbeitung: A. Modery