Nelson Müller´s Grillspezialitäten: Rippchen (Sparerips) in Marinde

Holy Trinity ( „Heilige Dreifaltigkeit“) – zu dieser Gruppe des klassischen amerikanischen Barbecue´s gehören sie dazu –  die Rippchen. Deshalb sprechen wir meist von „Spareribs“ und bezeichnet im klassischen Sinn damit die Rippen aus dem Schweinebauch. Weil Amerika seinen Einfluss auf die Schälrippchen nahm, so brauchen wir für die Marinade Coca Cola, Orangensaft….

 

 

 

präsentiert               Nelson MÜLLER                      

Rippchen vom Schwein in Marinade

 


Für 4 Personen

Für die Marinade:
3 Knoblauchzehen
500 ml Cola
300 ml Orangensaft
6 EL Honig
7 EL Barbecuesauce
5 EL Sweet Chili Chicken Sauce
1/2 TL getrocknete Oreganoblättchen
3 Lorbeerblätter
3 Rosmarinzweige
4 EL Tandooripaste
1 TL Mumbai-Currypulver
1 TL Piment d’ Espelette
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
Pfeffer aus der Mühle

Außerdem:
1 kg Schweinerippchen

1 Zur Vorbereitung 1 Tag vor dem Grillen für die Marinade den Knoblauch schälen und durch die Presse drücken oder in feine Würfel schneiden. Alle Marinadenzutaten in einen Topf geben und die Flüssigkeit bei mittlerer Hitze und offenem Deckel auf ein Drittel der Menge einkochen lassen.

2 Die Schweinerippchen mit der Marinade bestreichen, in eine flache Auflaufform legen und mit Frischhaltefolie abdecken. Das Fleisch im Kühlschrank über Nacht durchziehen lassen.

3 Die Schweinerippchen aus der Marinade heben und abtropfen lassen. Das Fleisch auf dem nicht zu heißen Grill von jeder Seite ca. 15 Minuten grillen, dabei mehrmals mit der Marinade bestreichen. Löst sich das Fleisch vom Knochen, sind die Rippchen gar und können serviert werden.

 

  Nelson Müller´s Geheimtipp zum Marinieren:
„Tandoori ist eine indische Gewürzpaste, die neben Wasser und Salz auch pflanzliches Öl, Chilis, Koriander, Kreuzkümmel, Knoblauch, Ingwer, Zimt, Bockshornklee, Nelke und Lorbeer sowie einen Schuss Essig enthält. Klassisch werden damit Fleischgerichte mariniert, die eine typisch rote Farbe bekommen!“

Fotos: Profagus, A. Modery

Schreibe einen Kommentar